Navigation
Malteser in Bruchsal

Bruchsal: Malteser beginnen hauptamtlichen Rettungsdienst-Betrieb

Rettungsdienstbereich Karlsruhe

17.11.2016
hauptamtliche und ehrenamtliche Helfer vor St. Peter; (v.l.n.r.) Werner Merkle (Gründer und erster Stadtbeauftrager der Malteser in Bruchsal), Michael Raab (Stadtbeauftragter), Maximilian Gay (Rettungsdienstleiter der Malteser im Stadt- und Landkreis Karlsruhe), Maximilian Barletta (Rettungswachenleiter Karlsruhe), Nicolai Schmitteckert, Laura Stahl, Sebastian Hertel - Foto: nic
hauptamtliche und ehrenamtliche Helfer vor St. Peter; (v.l.n.r.) Werner Merkle (Gründer und erster Stadtbeauftrager der Malteser in Bruchsal), Michael Raab (Stadtbeauftragter), Maximilian Gay (Rettungsdienstleiter der Malteser im Stadt- und Landkreis Karlsruhe), Maximilian Barletta (Rettungswachenleiter Karlsruhe), Nicolai Schmitteckert, Laura Stahl, Sebastian Hertel - Foto: nic

Bruchsal. Nach über 40 Jahren ehrenamtlicher Beteiligung am Rettungsdienst in Bruchsal erweitern die Malteser ab Donnerstag, den 17.11.2016 ihr Engagement mit hauptamtlichen Mitarbeitern an Werktagen. Diesem Schritt gingen mehrmonatige Verhandlungen voraus. Im Rahmen der Bedarfsplanung wurden Defizite im Rettungsdienstbereich ersichtlich, welche durch zusätzliche Fahrzeuge behoben werden sollen. Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst stiegen in den vergangenen Jahren stetig.

Bessere Versorgungssicherheit der Bruchsaler Bürger
Durch die künftig zusätzlich eingesetzten Fahrzeuge sinkt die Auslastung der einzelnen Rettungsmittel, wodurch letztendlich eine zeitnahe, bedarfsgerechte und hilfsfristkonforme Versorgung der Bürger im Notfall garantiert werden soll. Der Malteser Hilfsdienst konnte Kontingente am Standort Bruchsal und im Karlsruher Stadtgebiet erlangen. Für die Besetzung der Schichten an Werktagen wurden bereits hauptamtliche Mitarbeiter eingestellt. Der zusätzliche Personalbedarf konnte innerhalb kürzester Zeit gedeckt werden.

Fließender Einstieg und hoher Qualitätsanspruch
Zukünftig agieren die haupt- und ehrenamtlichen Helfer „Hand-in-Hand“. Die ehrenamtlichen Dienste in Form von Sanitätsdiensten, Erste-Hilfe-Ausbildung und der Schnelleinsatzgruppe bleiben weiterhin bestehen. Bisher waren die Malteser ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern am Wochenende im Rettungsdienst aktiv. Die 36-stündige Einsatzbereitschaft wurde von der Bruchsaler Wache in der Friedhofstraße garantiert. Einem reibungslosen Start steht nichts im Wege: „Bei diesem Schritt profitieren wir von der jahrelangen konsequenten und erfolgreichen Arbeit im Ehrenamt. Die notwendigen Strukturen und unser Qualitätsmanagement ermöglichen uns einen einfachen Einstieg und fließenden Übergang in den hauptamtlichen Betrieb. Zusätzlich freut es uns, dass wir weiterhin auf das Engagement der ehrenamtlichen Helfer zählen können,“ so Michael Raab, Stadtbeauftragter der Malteser in Bruchsal. Die Rettungswache der Malteser wurde in den vergangenen Jahren in unabhängigen Audits mehrfach als „Premium-Wache“ nach ISO-Zertifizierungsverfahren ausgezeichnet. „Auch zukünftig wollen wir unsere Qualitätsansprüche auf der bisher geleisteten Arbeit aufbauen und verbessern, um eine optimale Versorgung unserer Patienten zu garantieren,“ so Maximilian Gay, Rettungsdienstleiter der Malteser im Stadt- und Landkreis Karlsruhe.

Neue Möglichkeiten für Abiturienten und Berufseinsteiger
Bereits im Juli begannen die Malteser mit dem hauptamtlichen Betrieb des Krankentransportes in Bruchsal und Karlsruhe. Hierdurch wurde zusätzlich die Möglichkeit geschaffen, Freiwilligendienste bei der Organisation zu leisten. Dadurch entsteht die Möglichkeit, junge Interessenten nach der Schulbildung an den stark wachsenden Bereich des Gesundheitswesens heranzuführen. (nic)

Weitere Informationen