Navigation
Malteser in Bruchsal

Malteser in Baden-Württemberg: Notfallmedizinische Versorgung für fast 5.000 Geflüchtete

Malteser haben Sanitätsstation in Sigmaringen übernommen

16.01.2017
Für fast 5.000 Geflüchtete stellten die Malteser im Jahr 2016 die notfallmedizinische Versorgung in Flüchtlingsunterkünften sicher. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
Für fast 5.000 Geflüchtete stellten die Malteser im Jahr 2016 die notfallmedizinische Versorgung in Flüchtlingsunterkünften sicher. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
Ehrenamtliche Malteser Integrationslotsen kümmern sich derzeit an zehn Standorten in Baden-Württemberg in unterschiedlichen Projekten um die Geflüchteten. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
Ehrenamtliche Malteser Integrationslotsen kümmern sich derzeit an zehn Standorten in Baden-Württemberg in unterschiedlichen Projekten um die Geflüchteten. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
In mehreren Flüchtlingsunterkünften sind die Malteser auch mit der Hausleitung und der Sozialbetreuung der Bewohner betraut. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
In mehreren Flüchtlingsunterkünften sind die Malteser auch mit der Hausleitung und der Sozialbetreuung der Bewohner betraut. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
650.000 Mahlzeiten haben die Malteser zwischen September 2015 und Juli 2016 an Flüchtlinge ausgegeben. Foto: Birgit Betzelt/Malteser
650.000 Mahlzeiten haben die Malteser zwischen September 2015 und Juli 2016 an Flüchtlinge ausgegeben. Foto: Birgit Betzelt/Malteser

Stuttgart/Sigmaringen.  Im Jahr 2016 haben die Malteser in 15 Einrichtungen in den Landkreisen Esslingen und Lörrach sowie in der Stadt Stuttgart die notfallmedizinische Versorgung für fast 5.000 Geflüchtete sichergestellt. Auch im Jahr 2017 werden es nach derzeitigem Stand noch rund 3.000 Asylsuchende in 14 Unterkünften sein. Hierzu gehört auch die Erstaufnahmeeinrichtung in Sigmaringen, wo die Malteser seit 1. Januar 2017 im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen die Sanitätsstation betreiben.

„Um die medizinische Versorgung der derzeit rund 800 in der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne untergebrachten Asylsuchenden sicherzustellen, ist die Krankenstation täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet“, erklärt Klaus Weber, Regionalgeschäftsführer der Malteser in Baden-Württemberg. „Nicht nur Allgemeinmediziner halten hier regelmäßige Sprechstunden ab, sondern auch Zahn-, Kinder- und Frauenärzte kommen in die Einrichtung, um die Patienten zu behandeln. Auf diese Weise können wir auch die Kliniken und niedergelassenen Ärzte etwas entlasten.“ Der Vertrag läuft zunächst bis Ende des Jahres 2018.

„Die notfallmedizinische Versorgung ist nur einer unserer Schwerpunkte in der Flüchtlingshilfe “, so Weber. „Darüber hinaus übernehmen wir auch Aufgaben wie die Hausleitung, die Sozialbetreuung oder die Verpflegung.“ Von September 2015 bis Juli 2016 haben die Malteser an 14 Standorten in Baden-Württemberg 650.000 Mahlzeiten an Flüchtlinge ausgegeben.

Neben der Versorgung und Betreuung der Geflüchteten ist den Maltesern auch deren Integration ein wichtiges Anliegen: „An derzeit zehn Standorten in Baden-Württemberg bauen wir mit ehrenamtlichen Integrationslotsen unterschiedliche Integrationsprojekte auf“, berichtet Weber. „ Hierzu gehören Spieletreffs, Verkehrserziehung und Fahrradwerkstätten, Erste-Hilfe-Kurse, Ausdrucksmalen, Sportveranstaltungen oder Hilfen für schwangere Frauen und ihre Familien.“ Die von den Maltesern ausgebildeten Integrationslotsen unterstützen die Geflüchteten bei ihren alltäglichen Herausforderungen wie der Suche nach einer geeigneten Schule, dem Lernen der deutschen Sprache oder beim Gespräch mit Ämtern und Behörden.

Bundesweit betreuen die Malteser derzeit in über 100 Einrichtungen von Ländern und Kommunen täglich rund 33.000 Asylbewerber.

Mehr Infos über die Malteser Flüchtlingshilfe

Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als zwölf Millionen Menschen pro Jahr weltweit • 80.000 Engagierte in Ehren- und Hauptamt • an mehr als 700 Orten • 1 Mio. Förderer und Mitglieder

Weitere Informationen